Skip navigation.
Home

Bromierte Flammschutzmittel in Kunststoffprodukten des Schweizer Marktes

TitleBromierte Flammschutzmittel in Kunststoffprodukten des Schweizer Marktes
Publication TypeReport
Year of Publication2004
AuthorsKuhn E, Frey T, Arnet R, Känzig Aé
Pages55
InstitutionBundesamt für Umwelt BAFU
CityBern
ISBN NumberUmwelt-Materialien Nr. 1
KeywordsBromierte Flammschutzmittel, brominated flame retardants, Kunststoffe, plastics
AbstractFor the determination of brominated flame retardants in plastics, an analytical strategycomprising three stages was chosen as follows: (1) halogen determination; (2) brominedetermination, and (3) a specially developed gas chromatograph method for detecting andquantifying brominated flame retardants. The methods were validated in a ring test with theparticipation of five cantonal laboratories.A total of 486 plastic components from 366 products were investigated from the areas:office, household and electrical appliances, vehicles, and electrical and building materials.The samples investigated contained 0.4% decabrombiphenyl (decaBB), 0% pentabromdiphenylether (pentaBDE), 1% octabromdiphenyl ether (octaBDE), 3% decabromdiphenylether (decaBDE), and 2% each of tetrabrombisphenol A (TBBPA) and hexabromcyclododecan(HBCD). In 38% of the 105 plastics shown to contain bromine, one or more of theabove compounds were identified. Whereas decaBB, which is prohibited in Switzerland,was found only in low concentrations (max. 0.1%), the concentrations of the other flameretardants mentioned varied between 1 and 10%.D Zur Bestimmung von bromierten Flammschutzmitteln in Kunststoffen wurde eine dreistufigeAnalysestrategie gewählt bestehend aus (1) Halogenbestimmung, (2) Brombestimmungund (3) eine hierzu speziell entwickelte gaschromatographische Methode zur Identifizierungsowie Quantifizierung der bromierten Flammschutzmittel. Diese Methoden wurden imRingversuch mit fünf kantonalen Laboratorien validiert.Insgesamt wurden 486 Kunststoffbestandteile aus 366 Produkten der Bereiche Bürogeräte,Haushaltgeräte, Elektrogeräte, Fahrzeugbau, Elektromaterial und Baubedarf untersucht.Von den untersuchten Proben enthielten 0.4% Decabrombiphenyl (DecaBB), 0% Pentabromdiphenylether(PentaBDE), 1% Octabromdiphenylether (OctaBDE), 3% Decabromdiphenylether(DecaBDE), und je 2% Tetrabrombisphenol A (TBBPA) bzw. Hexabromcyclododecan(HBCD). In 38% der 105 als bromhaltig ermittelten Kunststoffe konnten eineoder mehrere der aufgeführten Verbindungen nachgewiesen werden. Das in der Schweizverbotene DecaBB wurde nur in geringen Gehalten nachgewiesen (max. 0.1%),währenddem die Gehalte der übrigen untersuchten Flammschutzmittel im Bereich von1-10% lagen.
AttachmentSize
BafU-Kuhn_2004_Umwelt189.pdf427.69 KB
Login or register to post comments